U * made * my * day !

LOL du Experte für Börse, Wirtschaft und Finanzmärkte – You made my day !

Währungsreform zum Tag der deutschen Einheit ?


hartgeld.com ist der Erfinder der Verschwörungstheorie über  eine Währungsreform mit Einführung der DM 2.0  alias „Neuen Deutschen Mark“ u.a. über die langen Wochenenden 15.-16. Mai und Pfingsten. Alle Vorhersagen diesbezüglich haben sich als haltloser Unsinn herausgestellt – ebenso wie viele andere Ankündigungen des angeblichen Finanzmarktexperten Walter K. Eichelburg seit 2004.

Jetzt wird augenscheinlich verzweifelt versucht, dieser Verschwörungstheorie neue Nahrung zu geben: http://www.hartgeld.com/Waehrungsreform-DE.html kündigt die heimliche Einführung der Neuen Deutschen Mark jetzt für Anfang Oktober an ! Da drängt sich doch der 3. Oktober, der Tag der deutschen Einheit regelrecht auf um feierlich die Wiedereinführung der D-Mark als gesetztliches Zahlungsmittel zu verkünden:hartgeld.com präsentiert einen kruden Mix aus sogenannten Insider-Informationen und Pseudo-Beweisen:

PS: inzwischen ist eine neue Meldung über eine geplante Währungsreform am 1. Oktober aus anderer Quelle gekommen. Diese Verschiebung und die deutsche Stützung des Euro bis dorthin haben Sarkozy und Berlusconi am 7. Mai vermutlich aus Merkel herausgepresst.

Das mit der jetzt geplanten Währungsreform am 1.10. dürfte stimmen, nachdem der 1. Termin am 15.5. abgesagt werden musste – ausser der Euro kollabiert schon vorher, was jederzeit passieren kann.

Es sind fast alle Berichte über Geldtransporte verschwunden, nur die Berichte über Computerumstellungen kommen laufend herein. In Deutschland ist man bereit, sofort die Währungsreform zu machen, „wenn sie notwendig ist“ (Regierungsquelle aus München).

Eine Insider-Info sagt, dass Deutschland ab August verdeckt Bundesanleihen in DM ausgeben will (die wahre „Geburtsstunde“ der DM2). Wenn das öffentlich wird, crasht der Euro sofort, da dann die Bondmärkte wissen, dass die bisherigen Bunds in Euro bleiben und mit diesem crashen.

Sarko hat hat schon am 7.5. alle Mittel eingesetzt, um die deutsche Währugnsreform, die für 15.5. geplant war, zu verschieben. Damit hat er verbrannte Erde hinterlassen. Wir wissen nicht, welche erpresserischen Mittel (Geheimdienstinfos über Merkel?) er noch angewandt hat, um das durchzusetzen.

Eine von langer Hand geplante Währungsreform, die völlig überraschend von der Kanzlerin feierlich in einer dramatischen Rede zur Einheit der Nation verkündigt wird – ist so ein Szenario wirklich denkbar ? Wo bleiben die belastbaren Indizien für die laufenden Vorbereitungen, wo bleibt die angekündigte Einstimmung der deutschen Bevölkerung auf die Neue D-Mark über die Massenmedien ?

U made my day sagt: Das sind alles Hirngespinste und Verschwörungstheorien ohne Hand und Fuss – die Wiedereinführung der D-Mark wird auch Anfang Oktober 2010 nicht kommen ! Wollen wir wetten, daß Eichelburg  dann die Weihnachtsfeiertage als neuen Termin präsentieren wird ? Bestimmt werden dieses Mal Obahma, Putin oder Netanjahu die D-Mark zur deutschen Einheit verhindert haben …

Gewiss hätte die Abkehr vom Euro viele Vorteile für Deutschland. Aktuelle deutsche Politiker aber sind bequem und feige – sie handeln eben genau nicht weitsichtig und zum Wohle des Volkes. Niemand wird wegen des persönlichen und aussenpolitischen Risikos ohne Not heimlich eine Währungsreform vorbereiten lassen und den Verlust von Spareinlagen verkünden.

Das einzig denkbare (aber derzeit nicht warscheinliche) Szenario ist die zwangsweise Einführung einer Notwährung (diese  existiert tatsächlich) in der Folge plötzlicher dramatischer Ereignisse wie globaler Crash von € und $ oder Krieg !

Viel lesenswerter als die lächerlichen Verschwörungen bei hartgeld.com :

Eine komplette Veränderung des europäischen Systems – ohne das Volk zu fragen

Radio Reschke Blog

Advertisements

Written by uxmadexmyxday

21. Juni 2010 um 06:18

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with , ,

104 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Mit herzlichen Grüßen von der Fussball-WM aus Süd Afrika an alle Kommentatoren die uns hier treu die Stange gehalten haben !

    Wer Angst hat vor Währungsreform und Geldentwertung,
    der möge einen kleinen Teil Ersparnisse in eine Reise nach Süd Afrika und eventuell einige WM-Spiele investieren. Das ist ein bleibender Wert, denn diese Erlebnisse vergisst man sein Lebtag nicht !

    Gruß antonia

    uxmadexmyxday

    21. Juni 2010 at 06:31

  2. Grüße zurück, ans Kap……

    ….guter Vorschlag, die Sache mit der Reise,
    aber bei uns Normaldenkern hält sich klarerweise
    die Währungsangst ebenso gering wie bei Dir….

    ….leider musstest Du ja eine Niederlage
    erleben (Serbien), denke aber Du hast dennoch eine
    tolle Zeit….

    …hier ist alles beim alten,
    die Versager warten auf den Crash, damits
    aus deren Sicht besser werden möge, für
    ihr Versagerdasein,

    die erfolgreichen wissen dass es so lala
    weitergehen wird,
    Wirtschaft brummt schon wieder,
    Staat ist zwar allerhand schuldig,

    aber no problem (see the Japanese),
    und wenn, unterschätzen viele die Leidensfähigkeit
    der Staatsbürger,
    siehe Griechenland,
    die zahlen, und tun weiter als wär nicht viel
    geschehen (Beamte, Pensionisten, MWST-Zahler, etc)

    Grüße runter,
    zu den
    Vuvuzelas

    Alfred

    Alfred

    21. Juni 2010 at 07:45

  3. Ich finde seine Seite bedenklich; auch aus rechtlicher Sicht, da er einige seiner Hirngespinste als Tatsachen veröffentlicht.
    Als ich die Seite vor ein paar Wochen zum ersten Mal aufgerufen hatte, dachte ich erst, dass das Ganze als Satire gemeint war…
    Aber der Typ meint es ja tatsächlich ernst – oder tut auf jeden Fall so.
    Absolut abstossend ist seine herablassende Art, mit der er über andere herzieht.
    Der Hammer aber sein kürzliches Angebot, seine Seite verkaufen zu wollen und einen Beraterjob anzunehmen. Das eigene Hemd ist ihm dann wohl doch noch am nächsten. Ob er sich dann in Gold bezahlen lässt … ?
    Aus anderen Kommentaren konnte ich entnehmen, dass er bereits für Ostern 2008 den Untergang vorhergesagt hatte. Und 2009 sollte die USA ganz sicher bankrott gehen.
    Meiner Meinung nach weiß er selbst, dass seine Aussagen nicht haltbar sind. Kein normal denkender Mensch würde aus irgendwelchen Umstellungen an Geldautomaten auf eine Währungsreform schliessen. Aber solange er mit seiner Panikmache Geld scheffelt und seine Jünger fleissig seine Seminare besuchen und seine Links zu Goldshops anklicken, wird er wohl seine Strategie weiter betreiben.
    Oder meint Ihr, dass er selbst von seinen Aussagen überzeugt ist und sich tatsächlich auf einen Haircut freut ? D

    Pascal

    21. Juni 2010 at 08:35

    • Keine Angst Pascal,
      die Anzahl der echten Jünger ist überschaubar……

      War einmal an einem Clubabend dabei,
      eine Traurigkeit das ganze…….

      ….obwol kein Eintritt verlangt wird,
      waren nur rd. 25 Leute in einem
      Hinterzimmer (eigentlich ein Dachbodenzimmer),

      die Eichel nuschelt dabei ständig in ein
      Headset, die 25 Zuhörer schmatzen inzwischen
      spear-ribs (gegrillte Schweinerippchen).
      und das ganze noch in einer Pizzeria.

      Klarerweise keine einzige Frau anwesend,
      na ja,
      bei dem Publikum und vor allem bei dem
      Geruchscuvee
      (Mischung aus Pizzeria und Metzgerei)

      lackiert sich klarerweise jede Frau lieber
      die Fußnägel als sich
      in derartig ekelhafte Umgebung zu
      setzen….

      Eigentlich waren dort ausschließlich Loser,
      zumindest
      sahen alle so aus,

      na ja,
      sogenannte Crash-Wixxer,
      also

      Verlierer, die auf Grund eines Untergangsszenarios
      auf die Verbesserung
      der eigenen,
      voll beschissenen Situation hoffen.

      Armselig das ganze !!!

      Keine Angst Pascal,
      diese Typen sind absolut
      ungefährlich,

      es sind Loser !!

      Anonymous

      21. Juni 2010 at 09:28

      • Wir Loser haben begriffen, welches Spiel die Banker mit uns spielen und verfolgen unsere Ziele nunmehr in strikter Anonymität.
        Und: Natürlich stellt dort niemand seinen Reichtum zur Schau. Alle frönen dem Understatement, hochnäsige Lackaffen-Angeber gibt es dort nicht.
        Und ja, wir wixxen lieber als unser Geld an gierige Vampirellas oder gar Huren oder Anlageberater zu verschwenden.
        Und: Wir haben Erfolg mit der neuen Strategie.

        Loser

        22. Juni 2010 at 11:12

        • Ja,
          das wird gut sein, wenn Ihr das weiter in
          „strikter Anonymität“ durchzieht,
          dagegen
          hat ja auch wirklich niemand was……..

          ……wir haben nur was gegen Verunsicherung
          anderer,
          die
          halt normal leben, Gewinne machen, und
          nicht wixxen wollen….

          by the way,
          solltest Du wirklich da in dem Dachbodenzimmer
          dabeigewesen sein,
          lade ich Dich zum persönlichen upgrade ein,

          bitte Ihr kommt ja selber schon fast alle
          wie
          der Walter daher, rein was den Textilauftritt betrifft,
          das muß ja wirklich nicht sein !

          Anonymous

          22. Juni 2010 at 12:57

        • Nochmal:
          Wenn sich jemand dort zeigt, und damit sich und seine Anonymität in Gefahr bringt, will er wenigstens wie ein Bettler aussehen.

          loser

          23. Juni 2010 at 05:13

  4. @Pascal
    „Meiner Meinung nach weiß er selbst, dass seine Aussagen nicht haltbar sind“ – das habe ich bisher auch geglaubt, so nach dem Motto Hauptsache hartgeld.com erzielt Werbeeinnahmen, egal was für Stuss da steht.

    Seit der Verkündung von Währungsreformen und diesem Artikel http://www.hartgeld.com/filesadmin/pdf/Art_2010-163_GoldRevolution.pdf
    meine ich aber das Eichelburg wirklich selber glaubt was er schreibt. Er sieht sich offenbar als Anführer einer Art Gold-Religion oder sonstwie Sekte.
    So entstand auch die Idee zu dieser Seite, um diesem Mist (nicht nur bei WE) mal was entgegen zu setzen.

    Ob ihm wohl klar ist, daß er trotz Gold ein echtes Problem bekäme, sollten die von Ihm beschriebenen Zustände wirklich eintreten ? Vielleicht denkt er ja, daß seine Anhänger Ihn dann schützen … ROFL

    uxmadexmyxday

    21. Juni 2010 at 09:32

  5. Es ist klar, daß Systemlinge der Realität nicht ins Auge sehen können. Das werden die ersten Opfer des Hairucts und wie die Schafe geschoren werden. Die Zeichen sind für jedermann klar erkennbar. Fast überall wird der Euro nicht mehr bei den Preisen ausgezeichnet. Sogar Aktien werden wieder in DM angezeigt. Das Erwachen der Lohnschreiber wird schmerzhaft sein.

    Goldstandard

    21. Juni 2010 at 10:39

    • Ach Du Schande. Hab gerade gesehen, dass auch bei aldi.de kein Eurozeichen mehr hinter den Preisen steht !
      Was weiss Aldi, was wir nicht wissen ???
      Alle Banken wissen Bescheid. Alle Händler wissen Bescheid. Alle Eichelbugler wissen Bescheid. Jetzt wird es höchste Zeit !

      Was muss ich jetzt tun laut Eichelbug ?

      – Mein Haus verkaufen (hab noch etwas Restkredit)
      – Mein Auto auch verkaufen ?
      – Meine gesamtes Geld abheben
      – Meine Aktien verkaufen
      – Alles in Gold anlegen; ich klicke natürlich brav die Links auf hartgeld.
      – Eine Schusswaffe kaufen (wegen des Goldes)
      – Einen Bauernhof kaufen oder einen Wald
      – Lebensmittelvorräte für ein halbes Jahr bunkern (ach scheisse, wohin damit; ich habe ja dann kein Haus mehr)
      – einen Crashkurs bei Eichelbug buchen
      – alle Nachbarn und Freunde aufklären (danach habe ich keine mehr)
      – mich auf den Zusammenbruch freuen, wie es Eichelbug tut
      – Sekt kaufen, um auf die dummen Schafe anzustossen

      Was habe ich vergessen ?

      Pascal

      21. Juni 2010 at 11:29

      • wenn wir tatsächlich eine Hyperinfla bekommen sollte, hat Eichelburg recht. Der Wert von Immobilien sinkt in einer Hyperinflation , das konnte man in Zimbabwe gut beobachten, da konnte man Villen(massivbau) für einige tausend Dollar kaufen (nur wer will da wohnen.lol)

        an haircut oder währungsreform glaube ich nicht, kann mir aber gut vorstellen dass € und us-dollar irgendwann verschmelzen werden bzw. es dann nur ein paar grosse Währungen weltweit geben wird..das dauert dann aber noch einige jahrzehnte

        Goldschaf

        21. Juni 2010 at 11:59

    • Sag Junge,

      wann kommt jetzt endlich der „haircut“,
      wann
      wann
      wann ????

      Ich sags Dir, ganz einfach,
      er
      kommt
      erst
      NACH Deinem Abgang !!

      Somit hast Du nix mehr von……

      Für alle anderen:
      Denke Euch alle wird der Euro überleben !!

      Das Geldsystem wie wir es bisher kennen,
      hält beispielsweise in
      Deutschland jetzt
      schon

      seit 62 Jahren !!!

      Ohne Haircut, Hyperinfla, etc……

      Der letzte Haircut war nach dem Krieg,
      als
      exakt garnix da war,
      und ein Haufen alte Reichsmark…….

      Jetzt ists genau umgekehrt, die Indurstrie
      (inklusive Grundstoffindustrie und Landwirtschaft)
      könnte innerhalb einer Saison die Produktion
      rd. verdoppeln (Kartoffel z.B. zu Lasten der Brache)
      überhaupt kein Problem
      (ich weiß wovon ich schreibe !!)
      und es ist
      genau
      zuwenig Geld da !!!!

      Also wozu ein Haircut ???

      Ebenso gibts Hyperinfla immer nur bei Warenmangel,
      natürlich nicht
      bei Geldmangel……

      na ja

      Weiterträumen, ihr
      Goldaffen…..

      Klabautermann

      21. Juni 2010 at 11:56

      • dem kann ich mich nur anschliessen !

        Goldschaf

        21. Juni 2010 at 12:02

  6. dass es so nicht weitergehen kann ist doch logisch. der rat von eichelburg ist auch schon uralt, dass man 10 prozent seines vermögens in gold anlegen sollte.

    ich habe nicht so viel zum anlegen, deshalb ist es mir ziemlich egal ob ich in dm oder euro zahlen muss.

    gruss
    http://goldblogger.de
    madeleine

    Madeleine

    21. Juni 2010 at 12:46

    • Nein, soweit ich das sehe, rät Eichelburg nicht zu 10 Prozent, sondern zum Komplettumstieg auf Gold. Aus einigen Beiträgen seiner Schafe ist auch zu entnehmen, dass das manche gemacht haben.
      Er „garantiert“ ja auch, dass das Gold explodieren wird und man mit den Euroscheinen nur noch den Kamin heizen kann.

      Pascal

      21. Juni 2010 at 13:01

      • Die Notenbanken haben die Druckerpressen angeworfen. Der Griechen-Bailout war gesetzteswidrig. Dadurch wird der Euro schleichend entwertet. Bald ist er nur das Papier wert auf dem er gedruckt ist. Man muß aus dieser Schwundwährung aussteigen und davon Sachwerte kaufen.

        Goldstandard

        21. Juni 2010 at 15:02

        • @Goldstandard

          Mal zu den Zahlen: Die Eurozone, ohne die defacto Mitglieder Schweden und Daenemark hat ein BSP von rund €8400 Mrd. Das gesamte Bailout-Packet (ob nun sinnvoll oder nicht dahingestellt) hat einen Umfang von rund 10%.

          Selbst wenn die Gesamtsumme ploetzlich „unters Volk“ geworfen wurde, wuerde dies zwar mit einiger Wahrscheinlichkeit zu einer Steigerung der Inflationsrate fuehren, aber ganz bestimmt nicht zu Totalentwertung des Euro (Dein Zitat: „Bald ist er nur das Papier wert auf dem er gedruckt ist“).

          Rheinlaender

          21. Juni 2010 at 16:01

  7. Na, dann rümpft mal schön weiter eure Nasen über den Eichelburger.

    Bei der Währungsreform mag er danebengelegen sein, aber wer 2006 seinen Rat beherzigt hat, hat bis heute den Wert des damals gekauften Golds verdoppelt. Und selbst die, die in Panik z.B. 2008 auf dem Top gekauft haben, sind gut damit gefahren. The proof of the pudding is in the eating….Määhhh

    Noch ein Goldschaf

    21. Juni 2010 at 15:11

  8. Hier hat kaum jemand was gegen Gold, auch ich habe welches. Man kann damit spekulieren oder es als Versicherung für den worst case nutzen, beides legitim.

    Ich habe aber sehr wohl was gegen Leute wie Eichelburg und Co-Autoren, die seit Jahren permanent den gleichen Unsinn erzählen und mit praktisch allen Vorhersagen daneben lagen außer der Tatsache daß Gold eben steigt.
    Man lese mal alte Vorhersagen wie z.B. http://www.hartgeld.com/html2007/downloads_2007.htm
    – kaum was davon ist so eingetroffen !

    Auch habe ich etwas dagegen, Gold zu einer Art Religion und Problemlöser für alles zu erheben.

    uxmadexmyxday

    21. Juni 2010 at 15:30

    • LOL, danke für den Link.

      Ist ja schon beeindruckend, was er damals so alles von sich gelassen hat.

      Beispiel:

      —————————

      Also: Hyperinflationäre Depression ab 2008 !

      Wann beginnt es “richtig”: irgendwann in 2008, vermutlich 1. Jahreshälfte

      Wann ist das Schlimmste vorbei: 2010

      —————————
      Na, dann haben wir die Hyperinflation ja schon hinter uns – und gar nichts davon gemerkt … 😉

      Schafhüter

      21. Juni 2010 at 15:50

      • 2009 war auch ein heftiges Jahr. Hier die Aufstellung von Eichelburg:

        Was uns 2009 konkret erwartet:

        Gänzlicher Zusammenbruch des Welthandels, da Dollar und Euro nicht mehr genommen werden

        Massive Knappheit an wichtigen, besonders importierten Gütern

        Massive Preissteigerungen bei diesen essentiellen Gütern – die gehen mit dem Gold, Hyperinflation

        Totaler Verfall der Preise von Aktien, Anleihen, Immobilien, Luxusgütern

        Die Banken kollabieren jetzt wirklich

        Geldabhebe-Begrenzungen und Devisenkontrollen

        Breiter Verlust der Vermögen

        Noch mehr Arbeitslosigkeit und Firmenpleiten

        Die Wirtschaft paralysiert sich, da viele Vorlieferanten ausfallen und der Geldverkehr zusammenbricht

        Totale Verarmung breiter Massen

        Aufstände, Unruhen, Sturz der Regierungen

        Heterogene Staaten zerfallen

        Supranationale Strukturen wie die EU zerfallen, der Euro ebenfalls

        Irrtum

        21. Juni 2010 at 15:59

  9. Währungsreform um 19:00 !

    EB

    21. Juni 2010 at 16:59

  10. Ist Euch schon mal aufgefallen, dass man aus dem Namen EICHELBURG durch Umstellen der Buchstaben die Wörter

    „ICH LUEGE RB“ bilden kann ?

    Weiß nur noch nicht, wofür „RB“ steht. „richtig boshaft“ ?

    Ich glaube, ich bin einer Verschwörung auf der Spur… 😉

    Anonymous

    21. Juni 2010 at 17:38

  11. Ein hübsches Bild habt Ihr da, schöner Fake.
    Der Hosenanzug verkündet feierlich die Währungsreform zum 3.10.
    Sehr lachhaft alleine die Vorstellung. Njet, da muss schon mehr passieren damit es dazu kommt. Ob dann noch ein edles Orchester den Akt feierlich begleiten wird ?

    Elefant

    21. Juni 2010 at 17:50

  12. Heute sind wieder die Golddrücker unterwegs. Da kann man billig Nachschub ordern. Irgendwann wird diesen dunklen Gestalten das Geld ausgehen und dann wird der Kurs erst richtig explodieren. Hört auf meine Worte!

    Goldstandard

    21. Juni 2010 at 17:58

  13. ich habe gerade das Bafin informiert. Es ist eine Frechheit wie durch dieses Board der Goldpreis gebasht wird. Ungeheuerlich. PFUUIIIIIII.

    Mommel

    21. Juni 2010 at 18:06

    • Naja, das Bafin wird da nicht viel machen können, weil die Golddrücker in den USA genauer gesagt in Chicago sitzen. Also eigentlich wär das ein Fall für das FBI und CIA aber die sitzen leider alle mit diesen Kriminellen unter einer Decke. Man kann nur versuchen alles Gold aufzukaufen, damit keines mehr vorhanden ist um den Kurs zu drücken. Dazu gibt es auch das Buch „Die Goldverschwörung“ worin alles gut erklärt ist.
      http://www.amazon.de/Verschw%C3%B6rung-hinter-Kulissen-Privatbankier-Schweiz/dp/3930219549
      PS: Der Autor hat Ahnung und war selbst bei der Rothschild-Bank.

      Goldstandard

      21. Juni 2010 at 18:10

      • Der Privatbankier Ferdinand Lips enthüllt in diesem Buch, warum der Goldmarkt seit über 40 Jahren von einer internationalen Macht- und Finanzelite manipuliert wird und warum ein freier Goldmarkt nicht existiert. Gold ist nicht irgendeine Ware. Gold ist das Barometer, das man beseitigen will. Zusammen mit seinen ihm zugeschriebenen mystischen Eigenschaften hat es für die Menschheit eine entscheidende Bedeutung.

        Goldstandard

        21. Juni 2010 at 18:10

        • Was? „Gold ist nicht irgendeine Ware.“

          Genau ungekehrt: Gold ist eine Ware wie jede andere auch. Der einzige Unterscheid zwischen Zinn oder Schuhcreme einerseits und Gold anderseits, ist, dass Schuhcreme und Zinn fuer etwas nutze sind, waerend Gold nur huebsch anzuschauen herumliegt.

          Rheinlaender

          21. Juni 2010 at 19:05

  14. man kann sagen was man will, aber ich bin mir sicher Walter K. Eichelburg wird mit seiner Seite das 1000 fache verdienen wir ihr, also wer ist jetzt hier der Loser??? und die Art und weise wir ihr über andere Menschen und Walter K. Eichelburg schreibt ist nur so von Neid zerfressen.
    hf noch

    fesfesfsef

    21. Juni 2010 at 18:45

    • Neid muss man sich verdienen, Mitleid bekommt man geschenkt…

      WEB

      21. Juni 2010 at 18:48

    • „1000 fache“ … nun mal kurz ueberschlagen: Hoechst unwahrscheinlich.

      Rheinlaender

      21. Juni 2010 at 19:14

  15. mein BWL prof hat uns heute Dax Kurse von unter 2000 progostiziert und hat abgeraten Gold zu kaufen. Verrückte Welt.

    Nersa

    21. Juni 2010 at 19:00

  16. Na, da wissen wa ja schon, woher der Wind weht. Es fehlen nur noch die „kleinen“ „Wörtchen“ „jüdische“ und „Weltverschwörung“. Das Eso-Geschwurbel „mystische Eigenschaften“ haben wa ja auch schon – Na dann steht doch der Anrufung der kommissarischen Reichsregierungen und der Generalbevollmächtigen der UNO usw. nicht mehr entgegen. Und im vom Jo, Jessi und WE ausgehandelten Friedensvertrag wird dann auch endlich die „Neue Germanische Mark“ – NGM eingeführt, parallel zur NGM des R.G.H. Und die ganze bis dahin gefangene freie Energie wird Prinz Hornauer dann goldkostenlos an das darbende Volk verteilen.
    Die errettung erfolgt dann schließlich durch die Hohlerden- und Neuschwabelandbewohner, die mit Flugscheiben den Deutschen das fehlende Gold bringen werden und ganz nebenbei ihren Nationalstolz, die Befreiung von Allem, besonders dem Verstand, und die Weltherrschaft.

    Syssi

    21. Juni 2010 at 19:09

  17. Antonia. Du hast mich gerufen. Hier bin ich.

    Malter Wixa

    21. Juni 2010 at 19:56

  18. Bananen für alle!

    tonycrouton

    21. Juni 2010 at 22:11

  19. Freunde,
    habe Walters Seite heute wieder durchsurft……

    denke schön langsam macht sich auch bei ihm
    Verzweiflung breit:

    Gold fällt,
    ansonsten boomt alles (na ja es plätschert, sagen
    wir mal)
    keinerlei Hiobsbotschaften in der main-stream press,

    na ja,
    schaut beschissen aus, für die
    Crash-Onanierer !!!

    Glaub, er gibt langsam auf !!!

    Es wird ihm langsam selber zu blöde,
    na ja,
    zumindest überlegt er…..

    ….wenn da nicht bald was geschieht, bleibt ihm nur
    noch……..

    ……ja was eigentlich ????

    Sein Scheiß-Dasein als gefeuerter Fehlprophet,
    den
    keiner mag………

    ….ist nicht viel, oder ????

    stuhlzäpchen4ever

    22. Juni 2010 at 00:23

    • Ich denke es geht wenig weiter, für den Waldi so in der Crash-Welt,
      daher gibt es wieder „Insiderinfos“(klarerweise kommen die von „inside“ so wie der Dünnpfiff):

      Eine Bankerin hat schon eine Währungsreformschulung
      erhalten,
      am
      20.Juli gehts los (Attentatstermin, deja vu ???),
      usw. usw.

      Entwickelt sich immer mehr zur Vollpfostenseite, obwohl ich
      dachte da sei keine Steigerung mehr möglich….

      na ja, wer weiss was da noch alles kommt,
      vielleicht
      am 21. Juli Weltuntergang,
      oder
      am 22. dann ein Kometeneinschlag,
      am 23. vielleicht Waldi’s Hochzeit mit Pamela Anderson

      denke ist alles gleich realistisch !!!

      Klabautermann

      22. Juni 2010 at 10:40

  20. Guter Bericht über Hartgeld! Ich biete übrigens etwas ähnliches an. Ich biete Kieselsteine zum Einzelpreis von 5 Euro an. Interessenten können sich gerne bei mir melden. Im Falle eines allesvernichtenden Krieges kann man prima damit seinen japanischen Steingarten wiederherstellen. Die ersten zehn Besteller erhalten ein spezielles Sammelkuvert gratis! Also los!

    stefanhensch

    22. Juni 2010 at 01:02

  21. Ich finde, die 70 Euro in Eichelburgs „Outlook 2010“ waren gut angelegtes Geld!
    (Achtung: Ironie!!!)

    walter

    22. Juni 2010 at 11:01

    • gold fällt grade momentan in Dollar, aber in Euro läuft es seitwärts bzw. steigt leicht. Ok Eichelburg übertreibt masslos, aber wenigstens hat er seine Schäfchen nicht in den Ruin gejagt wie manch anderer mit zweifelhaften Neuen Markt Aktien oder Lehmanzertifikaten.

      Goldschaf

      22. Juni 2010 at 11:35

      • Gold wieder im plus. Unglaublich diese Stärke.

        Goldschaf

        22. Juni 2010 at 14:50

  22. hab grad ein paar kilo gekauft. bis dezember gold 2000 $.

    Goldbasher

    22. Juni 2010 at 17:19

    • Und auf welchen Modellen und Zahlenmaterial baiert diese Prognose?

      Rheinlaender

      22. Juni 2010 at 17:24

      • Psychologie.

        Goldbasher

        22. Juni 2010 at 17:50

      • Richtig: Gold steigt deshalb, weil es offensichtlich einen ganzen Schwung Leute, die glauben, dass es in Zukunft noch weiter wuerde: Das basiert wiederum, dass Leute Gold, die genau das wiederum glauben.

        Wenn dieses Glaubensspiel weitergeht, koennen auch $2000/oz. troy drin sein, wenn jedoch diser Glauben wegfaellt und mehr-und-mehr Anleger „kalte Fuesse“ bekommen, ist auch ein Goldpreis von $250/oz troy denkbar.

        Dazwischen ist meiner Meinung nach alles gut moeglich.

        Rheinlaender

        22. Juni 2010 at 18:09

  23. Je mehr Unsinn die Verschwörungstheoretiker schreiben, desto mehr Menschen glauben, die fressen denen aus der Hand. Selbst wenn die angekündigte „Währungsreform“ ausbleibt, wird Herr Eichelburg mit seiner Website weiter Papiergeld verdienen.
    Dieser Blog wiederspricht dem grasierenden Goldfieber, ausgelöst dem mythischen Glauben und den Prophezeihungen der Weltuntergangspropheten.

    Leider gibt es keine rationalen Argumente gegen eine einseitige Investion in Gold, genau dies empfiehlt hartgeld.com.

    Randifan

    22. Juni 2010 at 18:19

  24. Es gibt einen ganzen Haufem gegen eine einseitige Investion in Gold:

    Das Hauptargument ist, dass der Goldpreis, noch staerker als der anderer Gueter, rein spekulativ ist. Gold besitzt fuer sich keinen Wert, aka Gebrauchswert, ausser dem, den Leute ihm per Vereinbarung zuordnen.

    Insofern ist Gold noch weniger sicher als unsere „Fait“-Waerungen, denn hinter diesen steckt wenigstens noch ein/mehrere Staat/en mit seiner/ihrer Authoritaet.

    Rheinlaender

    22. Juni 2010 at 18:25

    • Soll natuerlich „FAIT“ und nicht „faith“ heissen.

      Rheinlaender

      22. Juni 2010 at 18:25

      • wir werden ja sehen wer recht hatte, wenn gold über 2000 $ steht …

        Goldschaf

        22. Juni 2010 at 18:35

        • Die Goldblase könnte eher platzen, bevor die Unze 2000 $ erreicht, vor allen wenn der Euro/Dollar Kurs ungünstigt steht, kann es Verluste geben.

          Gold ist eine reine Spekulation, Platin ist viel seltener als Gold, die Fördermenge viel geringer aber der Preis ist pro Unze nur etwas teuer.

          Randifan

          22. Juni 2010 at 18:43

        • jemand eine Meinung zu Silber? gibts da Nachholpotential?

          Goldschaf

          22. Juni 2010 at 18:58

        • @Goldschaf
          Ja, Silber hat enormes Nachholpotential. Das normale Verhältnis von Gold zu Silberpreis ist 1:15. Derzeit ist es ca. bei 1:60. Das heißt, das der Preis jederzeit explodieren kann. Wohl dem der dann investiert ist.

          Goldstandard

          22. Juni 2010 at 19:22

        • Das Verhaeltnis des Goldpreises zum Silberpreis ist etwa eng wie das Verhaeltnis des Preises fuer Schweineleber in Moskau zum Preis fuer Kupfererz in Ostafrika:

          Im Gegensatz zu Gold wird ein guter Teil des Silbers als Neben-, man moechte fast sagen Abfallprodukt, der Blei- und Kupferverhuettung erzeugt. Weder hat der Markt fuer Silber noch die Produktion viel miteiander zu tun.

          Rheinlaender

          22. Juni 2010 at 20:32

  25. übrigens gold in € dramatisch im plus

    Goldschaf

    22. Juni 2010 at 18:39

  26. Fiat Money is doomed!!!! Raus aus dem Papiermüll bevor er nichts mehr wert ist. If panic, then panic first!

    Goldstandard

    22. Juni 2010 at 18:49

  27. Hallo, weiß wer was mit Walter los ist ???

    Seit gut 4 Stunden schreibt er nix mehr,
    und das
    unentschuldigt ???

    Was ist da los ??

    Hat er Burgervergiftung,
    oder sonst was ernstes ??

    Ist es gar ein Geheimdienstinterview das
    er führt ???

    Schreibt er Klima einen Kurzbrief ???

    Hat er überhaupt aufgegeben ?

    Wir wissen es nicht !

    Anonymous

    22. Juni 2010 at 19:01

    • Waldi macht ein bißchen Pause. Es sei ihm nach dem scharfen Goldanstieg der letzten Monate auch gegönnt! Der Schafschur kann er mit seinem Kilo-Vorrat an Edelmetallen sehr gelassen entgegensehen.

      Goldstandard

      22. Juni 2010 at 19:07

      • Gerade gesehen. Waldi war fleißig und hat einen neuen Artikel veröffentlicht
        http://www.hartgeld.com/filesadmin/pdf/Art_2010-164_Haircut.pdf

        Goldstandard

        22. Juni 2010 at 19:16

        • Ah ja,
          geistiger Dünnpfiff wurde wieder einmal
          eingestellt,
          als „Wahrscheinlichkeitsszenario“,

          ah ja.

          Wenn wir zu Weihnachten dann wieder nachlesen,
          ists halt wieder einmal nicht eingetreten,

          vielleicht weil diesmal
          Jamie Oliver dagegen war,´
          oder
          Pater Brown ???

          Mein Gott was für ein Stuhlzäpfchenauswurf….

          Anonymous

          22. Juni 2010 at 19:29

      • Habe heute das erste mal einen Eichelburg Pdf NEwsletter gelesen und habe jetzt richtig schiss. Ist der immer so drauf, hab gerade dran gedacht auf Kredit Gold zu kaufen, lasse das aber wohl besser. Zumindestens werde ich jetzt ein paar Konserven und andere lebensnotwendige Dinge einlagern ,-)

        Goldschaf

        22. Juni 2010 at 19:51

        • @Goldschaf
          Besorg dir lieber ein paar Goldbarren. Die Rettungsboote muß man haben bevor die Flut alles wegschwemmt. War auf der Titantic dasselbe. Die „Wissenden“ sassen schon längst in den Booten während die Ahnungslosen im Saloon gebechert haben.

          Goldstandard

          22. Juni 2010 at 20:11

        • Gold ist schon spekulativ, auf Kredit Gold zu kaufen, wuerde ich nur dann machen, wenn ich ohnehin so ruiniert ware. dass ein paar €100T/€Mio. Extraschulden auch nichts mehr gross verschlechtern koennten.

          Rheinlaender

          22. Juni 2010 at 20:35

        • @Rheinlaender
          Spekulativ ist, wenn man auf eine Fortzsetzung des Kredit-Geld-Systems setzt. Auch das Fiat-Money ist eine Blase die zu zerbersten droht. Jedes ungedeckte Papiergeld hat irgendwann seinen inneren Wert (=Null) erreicht (Zitat Voltaire).
          Daher mein Aufruf um diesen Prozeß zu beschleunigen: Entzieht diesem Schneeball-System Geld indem ihr Edelmetalle kauft! Dann geht den Bankstern langsam das Geld aus!

          Goldstandard

          22. Juni 2010 at 20:54

        • Ich würde eher erwarten, dass dieser Goldguru die Menschen aufruft, autarke Kommunen auf dem Land zu bilden, so ähnlich wie die Amish.

          Dieses Vertrauen in Gold ist vollkommen irrational, der Goldpreis baisert auf reiner Spekulation auf den Märkten, ich bin mittlerweile zum Schluss gekommen, wer Gold kauft, wirft den Spekulanten sein scheinbar wertloses Papiergeld in den Rachen.

          Platin ist viel seltener als Gold, aber nur ein wenig teuer, obwohl die Fördermenge von Platin viel geringer ist, als die von Gold. Würden die Menschen mit Platin oder Diamanten genauso herumspekulieren, wie mit Gold, entstünde nach kurzer Zeit eine Spekulationsblase. Aber die vorhandene Menge Platins ist viel zu gering, da es in der Industrie gebraucht wird.

          Randifan

          22. Juni 2010 at 21:39

        • Wird Zeit für eine NEUE Frisur ihr Schafe! Mähhh..Mähhh

          http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/5837-deutsche-sparen-47-billionen

          Friseur

          22. Juni 2010 at 21:55

        • Ich finde solche Untergangsprophetien immer ganz lustig:

          Mann scheint den Sonderfall Dtld.,dass im letzten Jahrhundert zweimal defacto per Waehrungsschnitt Staatsbankrott veranstaltete mit dem Normalfall einer kaptl. Wirtschaft zu verwechseln.

          Nationen wie das UK, Frankreich (z.B. nach 1813/15 und 1871) haben ganz Krisen ueberstanden als was wir jetzt sehen und ohne einen Waehrungsschnitt zu veranstalten.

          Google mal nach dem „Winter of Discontent“ und wirst sehen, was ich meine.

          Leicht Off-topic; hier der dem Begriff zugrunde liegende Monolog aus Richard III in der Interpretation von Sir Laurence Olivier:

          und was Peter Sellers daraus machte:

          Viel Spass!

          Rheinlaender

          22. Juni 2010 at 21:56

        • @Randifan

          Es gibt einen ganzen Schwung von Metallen, die weitaus weniger bekannt sind als Gold oder Platin, wie Rhenium oder Tantalum, ohne die aber unsere Zivilisation ziemlich in Probleme kaeme.

          Angesichts der Menge, die man fuer die Technik an Gold braucht, und den Mengen, die in Kellern herumliegen und zu nix nuetze sind, koennte man wohl guten Gewissens die Goldfoerderung fuer eine sehr lange Zukunft einstellen.

          Ohne die Foerderung an Tantalum (ratet mal warum die Bundesrwehr im Kongo war), gaebe bald weder Computer, noch Mobile-Phones. Die Folgen kann man sich ausdenken.

          Rheinlaender

          22. Juni 2010 at 22:22

  28. Wo ist eine Goldkommune? Bin dabei. Gold ist seit Menschengedenken als Geld verwendet worden weil es unzerstörbar ist, nicht anläuft und nicht oxidiert. Es kann im Wald vergraben werden und sieht nach Jahrhunderten noch genauso aus. Außerdem glänzt es. Die Echtheit kann außerdem sehr einfach überprüft werden, weil es sehr schwer ist. Gold ist ein Geschenk der Götter.

    Goldstandard

    23. Juni 2010 at 03:41

    • Zunaechst:

      Die enge Bindung von Gold und Geld bestand nur zwischen 1820 und 1914. Ansonsten gab es jede Menge anderer Waehrungsmetalle: In Europa zumeist Silber, aber aber wiederum oft gesetzlich an andere Gueter, zumeinst Getreide, angebunden war.

      Die genaue Legierung von Gold ist ohne moderne Mittel relativ schwer zu pruefen. Es hat schon seinen Grund, warum in fast allen europaeischen Laendern (nota bene Ausnahme: Deutschland) ein restriktives System der amtlichen Punzierung von Gold- und Silbergegenstaenden besteht. So darf in Grosbritanien kein Gold- oder Silbergegenstand verkauft werden ohne einen amtlichen Pruefstempel zu tragen (Ausnahmen bestimme alte Stuecke).

      Die Echtheit und genaue Legierung von Gold und Silber sind fuer den Laien kaum zu sehen. Ein Silberhaender sieht sofort den Unterschied zwischen Sterling (925/0000), Britannia (954/1000), kann aber kaum den Unterschied zwischen hoeherlegierten franz. Silber nach 1794 (950/1000) und Britannia sehen.

      Rheinlaender

      23. Juni 2010 at 04:48

    • Gold ist ein wertloses Metall, mit dem größten Aufwand und unter Einsatz giftiger Chemikalien wird es der Erde entrissen, damit es am Ende unter genauso großen Aufwand wieder unter die Erde zu bringen.
      Wegen dieses Metalls wurden schon ganze Landschaften verseucht, ganze Völker ausgerottet. Gold ist kein Geschenk der Götter, es ist ein reines Blendwerk.

      Randifan

      23. Juni 2010 at 09:25

      • Diese Erkenntnis ist nicht ganz neu:

        Denn unter allem, was gestempelt ist,
        Ist schlimm nichts, wie das Silber. Ganze Städte
        Verführet dies, reizt Männer aus den Häusern.
        Verbilden und verwandeln kanns aufrichtige Sinne,
        Daß sie der Sterblichen ihr schändlich Werk erkennen.
        Und viel Geschäft den Menschen weist es an,
        Und jeder Tat Gottlosigkeit zu wissen.

        Sopholkes, Antigone

        Fuer unsere Goldglaeubigen: Gold war im antiken Griechenland in der klassischen Zeit nicht Hauptwaehrungsmetal, sondern Silber, insbesondere war die athener Tetradrachme, nach groessern Silberfunden die gaenige Waehrung in Gesamtgriechenland. Einer der Hauptgruende fuer Athens Aufstieg waren grosse Silberfunde, die neben den Einnahmen aus den Kontributionen des Attisch-Delischen Seebunds und aus Stapelgebuehren Athens nahezu unbegrenzte finanzielle Moeglichkeiten ermeoglichte – die Kaufkraft der attischen Drachme war in Athen niederiger bewertet als ausserhalb Athens, was zu einem zu einem staendigen Abfluss von Silbermuenzen aus Athen fuehrte (die Muenze trug eine Eule und der Spruch „Eulen nach Athen tragen“ stammt aus dieser Zeit), Athen aber ermoeglichte, Gueter ausserhalb relativ billig einzukaufen und so, troz des eher kargen Landes, einen erheblichen Wohlstand zu erreichen.

        Es war im Uebrigen Athens Hauptgegener Sparta, dass durch eine Art „Fiat Waerung“ aus Eisenmuenzen, verhindern konnte, dass Athen durch seinen Silbereichtum die Militarmacht Sparta einfach „aufgekauft“ haette.

        Auf moderne Zeiten uebertragen hiesse das, dass nur Laender erhebliche Edelmetalproduktion von einem Gold- oder Silberstandard profitieren wuerden. es liegt also nicht im Interesse Europas, Japans oder der USA einen solchen Standard einzufuehren.

        Rheinlaender

        24. Juni 2010 at 15:18

  29. @Rheinlaender, @Randifan : 100 % Zustimmung
    Hochinteressant was hier so alles über Gold zu lesen ist.
    Gold gilt immer noch als „sicherer Anker in der Krise“ – nur bei wenigen allerdings, dann die meisten haben gar kein Gold und wollen auch keins.
    Deswegen ist es auch fraglich, ob Gold im worst case wirklich so eine herausragende Rolle ala WE spielen wird. Oder ob es sich gerade mal im Preis verdoppelt und ansonsten niemanden interessiert…

    uxmadexmyxday

    23. Juni 2010 at 09:37

  30. Keine andere Seite bringt die Dinge so ehrlich, einfach, sachlich korrekt und unterhaltsam genau auf den Punkt wie:

    http://www.das-bewegt-die-welt.de

    Dr. Tiedtke

    23. Juni 2010 at 10:20

    • hmmm, nichts gegen „das bewegt die Welt“
      .
      Aber die Unmengen von Werbebannern da haben schon ein ähh… Geschmäckle …

      Elefant

      23. Juni 2010 at 11:01

    • Eigentlich muss die Seite kauftgold.com heißen.

      Diese Verschwörungstheoretiker sind lustig, einerseits das Bankensystem kritisieren und andererseits Kunden an die Banken vermitteln.

      Randifan

      23. Juni 2010 at 12:42

      • Diese Verschwoerungs- und Katastrophenheini finden immer einen Grund fuer ihre Hiobsnachrichten.

        Z.B. schmeisst die Regierung mit dem Geld um sich wie Prinz Karneval mit den Kammelle, dann steht die Inflation und die sichere Geldentwertung vor der Tuer; beginnt die Regierung einen Sparkurs, dann heisst es, dass es offensichtlich schon schlimm sei; macht die Regierung weiter als ob nichts waere, dann will sie etwas vertuschen …

        Rheinlaender

        24. Juni 2010 at 02:04

    • Ja, hab mir das eben ein wenig durchgelesen,
      und muß ehrlich sagen,
      der Typ ist natürlich um Längen seriöser als
      unser Waldi……

      Es ist auch allerhand wahres dran an seiner
      Grundaussage, die sich durch den Gesamtinhalt zieht
      („Nur Euch Mittelschichtler kann man ausnehmen,
      daher müßt Ihr Euer Vermögen anonym anlegen, und
      das geht halt nur in Gold und Silber, nicht
      mit Immos, Geld, Finanzmarktprodukten….“)

      Dazu aber jetzt meine ehrliche Meinung:

      Wemm es einmal soweit kommt, daß in Deutschland
      ein „Grundlastenausgleich“ also eine Sonderabgabe
      auf Immos massiv eingehoben werden muss,
      dann
      könnt Ihr alle einen ordentlichen drauf lassen,
      daß
      der Staat dann sicher auch nach dem Gold greifen wird
      („gleiches (Un)Recht für alle…“)

      Jetzt werden die neunmalklugen frragen,
      WIE ???
      das Gold hab ich doch anonym, vergraben, im Ausland
      wie kommt da der Fiskus ran ????

      Freunde, na gaaanz einfach:

      „Auslistung“ bei den Banken, konkret wird nur mehr
      zu einem Fixkurs bis zu einem Fixtermin von den
      Banken zurückgenommen, dann ist Schluss…
      Guthaben wird auch ein Konto gelegt,
      somit ist alles offen.

      Ihr meint das gibts nicht,
      ah nein ???

      Fährt mal nach Dänemark, da läuft das genauso !!!

      Goldhandel gibts dort nicht,
      die Schmuckbranche hat Kontingente,
      das wars.

      Wenn Du versuchst in Kopenhagen eine Unze
      schwarz zu verchecken, kannst Du’s ja
      auch gleich mit Kokain probieren,
      ist gleich heiss !!

      Und das Gold im Hosensack aus der EU rauszubringen
      und in
      Indien zu verchecken, ja
      daß kann dann schon noch gehen,
      aber
      die Inder lesen auch Zeitung dann
      und wie so ein EU-Fluchtgold-Heini
      dann in Bombay, oder bei den Arabern,
      beschissen wird,
      kann sich sowieso jeder vorstellen……

      Sollte der Staat wirklich auf die Vermögen zugreifen,
      lässt er sich für die „Münzsammler“ sicher nette
      Überraschungen einfallen, eben scho allein aus
      „Gerechtigkeitsgründen“,
      schminkt Euch ab, mit
      Goldmünzen dann nur irgendwas kaufen zu können
      („steuerfrei“)
      das wäre so,
      als würdet Ihr jetzt einen Kokainvorrat anlegen,
      und auf einen Währungcrash oder sonstwas hoffen….

      …ja ich denke so ähnlich wäre das.

      N.

      Nachdenker

      23. Juni 2010 at 13:26

  31. @nachdenker

    wirklich interessant, an sowas wie „Auslistung“
    habe ich in der Tat noch nicht gedacht.
    Klingt aber ziemlich plausibel, falls die Machthaber
    Goldbesitzer für wichtig genug ansehen !

    Klar wird in solchen Fällen der Schwarzhandel blühen – mit all den Problemen der Illegalität natürlich.

    uxmadexmyxday

    23. Juni 2010 at 14:49

    • Es ist vielleicht zu bemerken, dass nach dem 2. Weltkrieg, also der letzten grossen Katastrophe in Dtld., die Umlaufwaehrungen nicht Gold oder Silber waren, sondern Zigaretten, Butter und Schnapps. Was auch sehr logisch ist, denn diese Gueter haben einen tatsaechlichen Gebrauchswert.

      Nur: Als mit der DM wieder ein vernuenftig regulaiertes „Fiat“-Geld auftauchte, waren alle froh wieder Waren gegen Papier zu tauschen: Auch sehr vernuenftig.

      Rheinlaender

      23. Juni 2010 at 16:17

  32. Waldi hat grad wieder einen abgelassen:

    „Wenn nur 5% des Gesamtdeutschen Sparvermögens
    abgehoben und verkonsumiert werden ist Deutsch-
    land ausverkauft, Hyperinfla, etc.“….

    so Waldi, jetzt tun wir einmal rechnen,
    miteinander:

    also wenn alle Deutschen insgesamt 4,67 Billionen
    auf der Kante haben,
    kommen auf jeden einzelnen rd. 55.000 Euro, davon
    wiederum 5% sind, na Waldi….

    ..genau rd. 2.800,– Euro.

    So und wenn jetzt jeder 2.800,– Euro (zugegeben
    zusätzlich) ausgibt,
    ist
    Deutschland „ausverkauft“ ????

    Häuser, Baustoffe, Autos, Einrichtungsgegenstände,
    Urlaubsreisen (Inland, geht auch), Schmuck,
    Textilien (meine Frau schafft die 2.8 in
    15 Minuten wenns sein muss),
    Motorräder, etc….

    Waldi,
    ich glaub Du hast Dich schon wieder verrechnet !!!
    (kennst Du das BIP, und weisst Du wieviel davon
    5% von 4,6 also 230 MRD sind???)

    so, und jetzt bin ich neugierig,
    wie schnell der brave Waldi
    das auf seiner Seite ausbessern tut ??

    Er liest ja eh online mit, gell Waldi !

    Gauß

    Gauß

    23. Juni 2010 at 14:51

  33. Ein Blick auf die US Monetary Base verrät, daß die Inflation wie ein Tsunami auf uns hereinbrechen wird. Nur mit Sachwerten wird es dann möglich sein, das Vermögen über die Krise zu retten.

    Goldstandard

    23. Juni 2010 at 19:15

    • DM alles Hirngespinste von WE?

      http://www.mmnews.de/index.php/mmnewstv/5850-merkel-droht-mit-wiedereinfuehrung-der-dm

      In ihm habt ihr euren MEISTER gefunden, harhar

      Friseur

      23. Juni 2010 at 21:26

      • war nicht gegen dich „Goldstandard“..hab mich verklickt^^

        Friseur

        23. Juni 2010 at 21:27

      • Das wuerde bedeuten, dass Dtld. seine Staatschuld in einer Fremdwaehrung haette – das waere, dezent gesagt, grober Schwachfug, weil dann die Belastung durch die Staatsschuld vom Aussenwert der Waehrung abhaenig waere.

        Rheinlaender

        24. Juni 2010 at 00:58

        • Wieso Schwachfug?
          Wäre eine tolle Idee sich zu entschulden. Ohne D als Mitglied des EUR würde dieser rapide abwerten. Die deutschen Schulden in schwachen EUR könnten dann in starker D-Mark bezahlt werden.

          Ich halte damit min. eine Halbierung der deutschen Schulden für möglich.

          mouser

          20. November 2010 at 14:36

    • Die USA haben ein BSP von $14’000 Mrd. – Zum 16. Jun. 2010 in gesamte Monetary base $1’104 Mrd. ( http://www.federalreserve.gov/releases/h3/current/h3.htm ) – also ebbes unter 10%.

      Das reicht nicht fuer einen „Tsunami“.

      Im Ueberigen ist diese Zahl nur ein Faktor fuer die Entstehung von In- oder Deflation, sondern auch die Umlaufgeschwindigkeit. Hierueber sind schwer Zahlen zu bekommen, weil schwierig zu messen.

      Rheinlaender

      24. Juni 2010 at 01:59

  34. Die Vorstellung, Sachwerte können im Fall einer Hyperinflation das Vermögen schützen, ist naiv. Wer Arbeitslos wird, versetzt sein Vermögen Stück für Stück, um über die Runden zu kommen. Wenn sie die Situation bessert, ist das Vermögen weg.

    Diese „Experten“ prophezeihen einen baldigen wirtschaftlichen Zusammenbruch, aber kaum einer gibt seinen Leser den Ratschlag, mit gleichgesinnten eine autarke Kommune oder Gemeinschaft auf den Land zu gründen. Kaum einer dieser „Experten“ ist selber bereit wie die Amish zu leben, mit geringen technischen Komfort und harter Arbeit auf den Äckern.

    Randifan

    23. Juni 2010 at 19:48

    • @Randifan
      Waldi meint, die Feldarbeit wird dann von den „Ackerdemikern“ verrichtet werden (MBA und Banksters). Die EM-Halter sind dann die Könige, sprich die Vorarbeiter.

      Goldstandard

      23. Juni 2010 at 19:51

      • Hast Du haeufiger solche pupertaere Allmachtsphantasien – sind ab einem bestimmten Alter (so 17/18 spaetestens) kein gutes Zeichen.

        Rheinlaender

        24. Juni 2010 at 01:00

  35. Die Edelmetallbesitzer könnten in dieser Situation froh, wenn ein Bauer ein Stück Schicken oder ein Sack Kartoffeln gegen einen Goldbarren tauscht.

    Randifan

    23. Juni 2010 at 19:55

    • Wie nach dem 2. Weltkrieg zu sehen!

      Rheinlaender

      24. Juni 2010 at 01:01

  36. Keine Seite bringt die Dinge so ehrlich, einfach und witzig auf den Punkt wie:

    😀 http://www.dasbewegtdiewelt.de 😆

    hudi

    24. Juni 2010 at 09:24

    • Zahlen die Betreiber dieser Website für Verweise gut? Wenn ja, wie viel? Erfolgt die Bezahlung mit Papiergeld oder mit Gold?

      Randifan

      24. Juni 2010 at 11:59

  37. der macht nur Stimmung, damit Leute über seine Seite Gold kaufen und er Gewinn macht.

    thomas

    24. Juni 2010 at 10:57

  38. Also ich zitiere jetzt mal:

    „U made my day sagt: Das sind alles Hirngespinste und Verschwörungstheorien ohne Hand und Fuss“

    Wenn man sich folgendes Video anschaut, erkennt man, dass auch Ihre „Analyse“ nur ein „Hirngespinst“ ist und ebenfalls eine „Verschwörungstheorie“:

    Man kann Hartgeld.com natürlich vorwerfen ein Datum genannt zu haben das nicht der Realität entsprach, aber ein völliges Hirngespinst ist die D-Mark2 sicherlich nicht.

    Ich würde mich bei beiden Seiten über etwas mehr Objektivität freuen.

    Realist

    24. Juni 2010 at 17:37

    • Ich sehe solche Meldungen mit erheblichen Misstrauen:

      Zunaechst bezieht man sich auf Geruechte, und ferner habe wenig Vertrauen in die wirtschaftwissenschaftliche Kompetenz der Mehrheit der Journalisten:

      Es gibt im dt.-sprachigen Raum eigentlich nur eine einzige Zeitung, der man hier halbwegs vertrauen kann: Die NZZ. Und im engl.-sprachigen Raum nur zwei: Die londoner Financial Times und das Wall Street Journal.

      Rheinlaender

      24. Juni 2010 at 17:59

      • „Gerüchte“, „Unseriös“ jaja, der 24h/Tag Blogger „Rheinlaneder“ findet das ist eine „unseröse Meldung“, aber angelsächsiche FTD und WallstJ hoch seriös, hahaha

        Muss ja echt ein super profitabler Job sein so als Systemschreiberling sein Dasein zu fristen…

        Friseur

        24. Juni 2010 at 19:08

        • Nun, „profitabler Job“? Kommt darauf an – es gibt nicht so viele Leute, die ein FreeBSD-System, ein Solaris und ein Linux-System ausetzen koennen und z.B. eine Datenstruktur fuer eine Oracle-DB oder ein Interface in eine Objectstore-DB in C++ entwerfen und gelichzeitig wissen wie ein csh-Script editieren koennen, erklaeren koennen wann ein ZFS oder ein ext3/4 guenstiger ist und nachts um 02h00 noch mit dem vi agieren … mich gibt es so ab £100 die Stunde …

          24 Std. … sitze ohnehin den Tag vor der Kiste

          FTD – die dt. Ausgabe der FT ist fuer mich ausserhalb der direkten Reichweite (hat ohnehin mit der FT kaum etwas zu tun): Die FT kostest mich genau £2.00 beim News Stand um die Ecke.

          Die Financial Times ist seit ueber 100 Jahren das Informationsblatt der City – meinst Du nicht, dass deren Leser im Durchschnitt „etwas“ anspruchsvoller und besser informiert sind als die Anhaenger von Eichelburg?

          Rheinlaender

          25. Juni 2010 at 00:25

  39. @Reinländer ganz nebenbei ich habe meine erste Oracle-DB Version 5.x vor 20 Jahren installiert,
    damals unter VAX-VMS. Die heutige 11gR2 mit oder ohne RAC installiere ich zu 95% unter Linux. Speziell für sehr große DB Installationen empfehle ich übrings das gute alte XFS !

    @Realist ganz sicher wird für den absoluten Notfall irgendeine Notwährung fix und fertig vorbereitet sein, alles andere wäre fahrlässig.
    Aber wie WE sich das vostellt ist völliger Käse, sowohl vom Datum als auch vom Ablauf !
    Oder glaubst du im Ernst, daß im Supermarkt heimlich EDV-Kassen umgestellt werden ?
    Das Video sagt nicht sehr viel aus, ich glaube nicht daß Merkel wirklich den Schneid hatte mit der D-Mark zu drohen. Und falls doch, dann liegen zwischen Drohung und Umsetzung noch Welten. Diese Welten (man erinnere sich mal an den Aufwand bei der €-Einführung) bedingen, daß es unmöglich wäre die Aktivitäten geheim zu halten. Ganz abgesehen von dem persönlichen und politischen Risiko dem die Akteure sich und Deutschland aussetzten. Nein, sorry was Eichelburg und Konsorten sich da ausmalen ist auf der ganzen Linie naiv.

    uxmadexmyxday

    25. Juni 2010 at 08:42

    • Man soll bitte auch nicht vergessen unter welchen politischen und organisatorischen Rahmenbedingungen die Adhoc-Waehrungreform 1948 durchgefuehrt werden konnte:

      1) Durch das Besatzungsrecht brauchten die Allierten keinen normalen Gesetzgebungweg einzuhalten, sondern konnten einfach anordnen. Eine Waehrungsreform heute wuerde umfangreiche gesetzgeberische Arbeit erfordern, das laesst sich nicht verheimlichen: Schliess kann der Bundestag und -rat nicht wochenlang in Klausur tagen, ohne dass man dies bemerkte (ob die Abgeordneten die Klappe hielten ist noch mehr zweifelhaft).

      2) Die Waehrungsreform 1948 wurde von den Militaer der westlichen Siegermaechte durchgefuehrt, die Banknoten in den USA gedruckt: Es war also relativ einfach den gesamten Vorgang von der Oeffentlichkeit abzuschirmen – heute waere dies absolut illusorisch.

      3) Die Reichsmark hatte 1945 keinen Aussenwert und war nicht Reservewaehrung – im Gegensatz zum €. D.h., wenn vielleicht auch nicht formal, politisch haetten die Staaten ausserhalb der Eurozone ein gewaltiges Wort mitzureden. Ich glaube nicht, dass die britische regierung still dasitzen wuerde, wenn ploetzlich rund 40% der Waehrungsreserve der Bank of England schlagartig erheblich an Wert verloehren – aehnliches gilt fuer Russland, die Schweiz, Kanada und viele andere.

      @uxmadexmyxday

      Ich halte mittlerweile SUN’s ZFS fuer das ueberlegene Filesystem, auch unter Linux. Es hat nur den Nachteil, dass es nicht im Kernelspace laeuft, sondern im Userspace ueber Fuse. Es zieht meiner Erfahrung nach etwa 1/2 GB RAM an sich – das ist fuer einen besseren Desktop (oder Server) kein Problem, fuer kl. Machinen nicht akzeptable.

      Wo es nicht so sehr auf Datensicherheit ankommt neige ich zum ReiserFS, bei dem ich aber schon mehrmals erlebte, dass wenn etwas schief geht, die Daten nur groessten Schwierigkeiten, so ueberhaupt, wieder herzustellen waren.

      Fuer den „Feld-Wald-und-Wiesen“ Betrieb, ohne besondere Ansprueche, gehe ich im Zweifel auf ext3/4.

      Rheinlaender

      25. Juni 2010 at 17:13

  40. Stimmt! Eine geplante Wärungsreform die der Goldbug-Hochverräter Eichelburg propagiert wird es niemals geben! Das System wird bis zum bitteren Ende gehalten, doch dieses Ende liegt in einer absehbaren Zukunft.

    Ja sowas aber auch, ein Goldbug der nicht auf dem Eichelburg steht und höhrt, der obwohl massiv in phys. Gold und Silber investiert, den Eichelburg, als das in Persona erschienen Böse bezeichet. Leute wir hatten da schon mal nen psychopathischen Ösi in Deutschland, einmal reicht! 😉

    Wir haben seit dem Mai 2010 derweil 3 nur durch das beherzte Eingreiffen des PPT verhinderte echte Crashs gehabt. Die Auswirkungen waren in jedem Fall noch als moderat zu bezeichen. Auch wenn der Dow innerhalb von wenigen Minuten 1000 Punkte verlor. Gäbe es diese Sicherungtruppe das PPT nicht, die somit auch eine geziehlt eingesetzte Manipulationseinheit ist, da sie effektiv in das Marktgeschehen eingreift, hätte sich jeder dieser Klein-Crashs zu einem echten Börsencrash entwickelt!

    Dass das PPT eine real existierende Eingreiftruppe ist, steht mittlerweile in jeder Systempressemeldung, zumindest zwischen den Zeilen. Leute entweder ihr seid recht fahrlässig uninformiert oder ihr ignoriert einfach alles um euch herum.

    Wehe wenn das PPT einmal nicht früh genug eingreiffen kann und dies wird frei nach Murphys Gesetz kommen…

    Damit dürfte der Punkt „Goldpreis Drücker“ ebenfalls abgearbeitet sein, da die Jungs vom PPT eben auch diese Funktion innehaben. Sie müssen einfach verhindern, dass der Goldpreis gegenüber Fiat-Währungen wie dem USD deutlich Ausbrechen kann. Denn die Gefahr, dass Anleger dies als eine starke Schwäche (hier Fiat-Währungen) interpredieren, könnte eine nachhaltig Flucht „Raus aus Geld rein in Reales!“ ein Spruch den nicht nur Dirk Müller = Mr. Dax, als ein echter unabhängiger Börsenprofi ständig propagiert. Also würde diese Flucht zu stande kommen, wäre die Folge eine Weltweite starke Inflation, wenn nicht sogar eine Hyperinflation. Börsenwerte wie Aktien/Rohstoffe würden in diesem Fall massiv an Wert gewinnen, das Platzen der Derivate-Bombe eine logische Konsequenz werden.

    Wer an das Geldsystem glaubt, der muss eigentlich auch an die Effektivität des PPT glauben und daran das sie den Markt und vor allem den Teilmarkt Gold/Währung im Griff haben, wer dies leugnet müsste alles tun, seine Spargroschen in irgendeinem Realwert zu sichern. Alles andere ist grob Fahrlässig, selbst die von D.Müller angepriesenen Optionsscheine (Der Mann will halt auch von was leben.) bieten keinen Schutz in diesem Fall.

    Schon mal darüber Nachgedacht?!

    Nirvana

    4. Juli 2010 at 16:40

  41. Excellent post, I will be checking back regularly to look for updates

    levitra dostavka pochtoj

    abirtyetell

    21. Oktober 2010 at 09:46

  42. Ernest Hemingway~ Theres nothing noble in being superior to your fellow men. True nobility is being superior to your former self.

    Suchmaschine

    28. Oktober 2010 at 16:53


Kommentare sind geschlossen.