U * made * my * day !

LOL du Experte für Börse, Wirtschaft und Finanzmärkte – You made my day !

Fake D-Mark 2.0


Danke an den Designer Shomil Shah für den hübsch gemachten Fake der neuen D-Mark.

Herrlich bunt hat der Meister die kommende D-Mark Währung gestaltet, etwa so wie den quietschbunten  Grabbel-Bildschirm von einem „smarten Telephon“. Willkommen bei den digital natives.

Natürlich glauben ein paar unverbesserliche Jünger der Eichelburg-Sekte, es handele sich um einen echten Auftrag der Bundesbank …
ROFL – U made may day !

Written by uxmadexmyxday

3. September 2012 at 12:04

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with , ,

Euro Crash & Währungsreform – eine Frage des Outfits ?


UFF !!!

Monatelang gibt es ABSOLUT NIXX Neues.Gähnende geistige Armut auf hartgeld.com und sonstigen Mitläufern.

€€€-Crash, GOLD, Währungsreform,

D-Mark 2.0, Gutmenschen, Multi-Kulti – alles wie gehabt – immer das gleiche Gesülze bei Eichelburg & Co.

 

Nur passieren tut eben NICHTS !!!

 

 

Aber jetzt DAS !  O-Ton „Frauenversteher“ Eichelburg :

Massenmörder Breivik bekommt massenhaft Liebesbriefe

Worauf Frauen stehen: nicht auf den weichgespülten Softie, sondern den Mann, der seinen eigenen Weg geht, selbst wenn dieser über ein Leichenfeld führt. Verrückt, aber wahr.

PS: wann kommen hier die Liebesbriefe, oder besser gleich die Frauen an?

Eichelburg loooser  Muhaha geht’s denn noch Waldi ?

So, Soo, die FRAUEN kommen nicht,

 liegt es etwa an deinem Outfit ??

Oder will es nicht funktionieren mit den Frauen weil Du

trotz Edelmetall-Besitz ein Looser bist ?

 

FRAGEN über FRAGEN …

Muhaha- my day was made again  !

Written by uxmadexmyxday

21. Juni 2012 at 02:40

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with , ,

Nix Neues im Westen


Vereinigte Staaten stellen Eilantrag auf EU-Beitritt
Dienstag, 22. November 2011

Washington (dpo) – Bekommt die Europäische Union bald unverhofften Zuwachs? Die USA haben heute überraschend einen Eilantrag gestellt, in dem sie darum bitten, als 28. Mitgliedsstaat in die EU aufgenommen zu werden.
Outet sich als großer EU-Fan: Barack Obama
„Wir Amerikaner fanden die Europäische Union schon immer klasse“, erklärte US-Präsident Barack Obama bei einer eilends einberufenen Pressekonferenz in Washington. „Besonders beeindruckt hat uns, dass die Staaten der EU in guten wie in schlechten Zeiten zusammenhalten und sich zur Not auch gegenseitig aushelfen – etwa wenn eines der Mitgliedsländer völlig überraschend und unverschuldet in Zahlungsschwierigkeiten gerät.“ Teil eines solchen Rettungsschirm zu sein, könne sich jedes Land nur wünschen.
Bedenken, die USA würden nicht auf dem Kontinent Europa liegen, wischte Obama beiseite. Da die Vorfahren eines Großteils der Amerikaner aus Europa kamen, seien die USA europäischer als die meisten EU-Mitgliedsstaaten. Obama fügte unter großem Jubel hinzu: „Ick bin ein Brusseler!“
Zuletzt mahnte der amerikanische Präsident die Europäische Union noch einmal zur Eile bei der Überprüfung des Antrags. Sollte es mit der Aufnahme der USA nicht bald klappen, dann wäre „auch schon alles egal“.

Sorry, derzeit hat U*made*my*day nichts besseres zu bieten – trotz €€€-Krise.

Zu Eichelburg und Konsorten ist alles gesagt – im Blog und in den geschätzten Kommentaren.

Die Währungsreform fand nicht statt, der Goldpreis ist nicht auf 5000 €/Unze gestiegen und den €€€ gibt es auch am 22.11.2012 noch ! Wetten Dasss ?

Schöne Grüsse an die Bildzeitung – vulgo hartgeld.com !

Written by uxmadexmyxday

22. November 2011 at 02:59

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with ,

Tag der deutschen Einheit 2011 – Wir sind wieder D-Mark


Nur noch wenige Minuten bis zum 3.10.2011. Sind wir wieder D-Mark ? Scheissen unsere mutigen Politiker einen dicken Haufen auf den EU-Sozialismus und führen überfallartig die DM 2.0 ein ?

Warum nicht gleich am geschichtsträchtigen Tag der deutschen Einheit – das wäre doch das ideale Datum für einen Überfall auf die sogenannten „Spar-Schafe“ ….

Diesen Mist glauben offenbar ernsthaft Walter K. Eichelburg von hartgeld.com und seine zahlreichen Anhänger – nachzulesen u.a. im der Rubrik „Währungsreform-DE“.

Genau wie Herr Eichelburg bemühen auch wir gerne den Blick in die (jüngere) Geschichte:

Konkret angekündigt wurde bei hartgeld.com die Einführung der „DM 2.0“  alias „Neuen Deutschen Mark“

  – zum 15./16.05 2010

– zu Pfingsten 2010

– zum 1./2. Wochenende September 2011

– zum Tag der deutschen Einheit 2011

Stets gab es scheinbar hieb- und stichfeste „Beweise“, daß die heimliche Einführung der neuen D-Mark nun unmittelbar bevorstehe.

 

 

Herr Eichelburg -wo bleibt Sie unsere neue D-Mark ?

Wir bei „U Made my Day!“ und viele andere hätten Sie gerne – halten Sie endlich was Sie versprechen !

 

Written by uxmadexmyxday

3. Oktober 2011 at 00:03

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with , , ,

Währungsreform 2011 abgesagt


Die führenden Vertreter der Hartgeld-Sekte Walter K. Eichelburg und Robert Klima kündigen für die kommenden Wochenenden an:

Austritt Deutschlands aus Euro und EU sowie Währungsreform mit Einführung der DM 2.0 !

Quellen:

Waehrungsreform-DE.html

Eichelburg: Die Euro-Währungskrise ist da

Robert Klima: Das Euro-Zeichen steht auf Sturm

U made my day !  hält dagegen: Das ist ausgemachter Unsinn, das sind nichts als einen Haufen unbelegter Verschwörungstheorien.

Nach Mai 2010 ist nun auch die Währungsreform September 2011 abgesagt – BASTA !

Und hier kommt auch schon der peinliche Rückzieher der Panik-Sekte:

Eichelburg: Nachdem die Systemrettung derzeit auf Volldampf läuft, ist die Wahrscheinlichkeit eines deutschen Euro-Ausstiegs am kommenden Wochenende minimal. Der Imperator in DC dürfte soetwas verboten haben – Obama hat ja schon am Anfang der Woche gefordert, dass die Europäer energisch gegen die Krise angehen müssen.

Written by uxmadexmyxday

17. September 2011 at 09:24

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with , , , , , ,

Post vom ehrlichen Griechen


Quelle ist das bei uns oft kritisierte DGF:  http://www.dasgelbeforum.de.org/board_entry.php?id=232462

Wir leben seit etwa 10 Jahren in Griechenland und kennen das Land sehr gut. Davor lebten wir in Deutschland – ich (Deutsche, 59) bin dort geboren und mein Mann (Grieche, 68) kam als Abiturient. Auch Deutschland kennen wir sehr gut. Es gibt sehr Vieles, was uns hier in Griechenland recht gut gefällt – deshalb sind wir ja auch hier und nicht mehr in Deutschland.
Aber an dieser Stelle geht es aber nicht um Griechenland als Auswanderungsziel oder Heimat, sondern um den Euro.

Wir verfolgen das Euro-Drama unentwegt sowohl in den griechischen Medien als auch in den deutschen Medien. Nachdem wir die Folgen des Eu-Beitritts und die Folgen des Beitritts zur Währungsunion in Griechenland miterlebt haben, alle Fürs und alle Widers gegeneinander abgewogen haben und die Mentalitäten beider Völker verglichen haben, stellen auch wir fest:

Es ist blanker Unsinn, das griechische System weiter zu unterstützen. Das griechische Volk muss und kann sich nur selbst helfen – jede Unterstützung von außen zementiert nur das hier seit Jahrzehnten herrschende korrupte Familienclan-System. Es ändert sich hier nie etwas – es sei denn, das Geld ginge tatsächlich einmal aus. Dann müssten die Menschen nämlich überlegen, wie und warum sie in diese missliche Lage gekommen sind. Erst dann – ohne europäische finanzielle Unterstützung -, käme die volle Wahrheit endlich ans Licht:


Dass nämlich der Staatsapparat viel zu aufgebläht ist und dass man sich bei einem System voller Korruption, in dem man z.B. sämtliche erforderlichen Zeugnisse auch kaufen kann (anstatt sich selbst anzustrengen) letztendlich auf Nichts und Niemanden verlassen kann. Jeder Arzt kann ein Hochstapler, jede Ökoweinflasche gefälscht sein. Es gibt hier keine reelle Leistung, die man im Vergleich mit anderen europäischen Leistungen bewerten könnte, denn sämtliche Wettbewerbsbedingungen sind verzerrt, überall wurde auf die eine oder andere Weise massiv und verfälschend eingegriffen.

Weil sich inzwischen eine ganze Generation aus den Brüsseler Mitteln freizügig und wie selbstverständlich bedient hat, kommt auch kein Unrechtsbewußtsein auf. Vielmehr hält man die (inzwischen auch in Deutschland hinlänglich bekannten) „sozialen Errungenschaften“ für gerecht und von den Vätern erkämpft. Dementsprechend rufen auch sowohl die Gewerkschaften flächendeckend über alle Parteigrenzen hinweg und als auch die linke KKE u.a. zu immer neuen Demonstrationen gegen die angeblich unmenschlichen Sparmassnahmen auf. Wirklich gespart hat man ohnehin bisher noch nicht – entgegen den Medienberichten in Deutschland. Es wurde bisher lediglich ein sehr kleiner Teil des Gesamtgehalts der Beamten gestrichen. Das Gehalt besteht aus Grundgehalt plus etliche Zulagen für 14, 15 oder sogar für 16 Monate pro Jahr. In Athen z.B. verdient ein Busfahrer etwa so viel wie ein deutscher C2-Professer an einer Uni – das Geld hierfür wurde allerdings zu keinem Zeitpunkt von der griechischen Volkswirtschaft erwirtschaftet, sondern kam immer aus den Töpfen der EU. Das hält man hier für normal, die Menschen wissen es tatsächlich nicht besser. Viele glauben, dass es so eine Art Anspruch auf ein gutes Gehalt gibt und dass dieser Anspruch durch den Beitritt in die EU gewährleistet wurde und dass die Mittel hierfür notfalls eben von den anderen EU-Mitgliedern bereit zu stellen seien. Da gibt es also neben der Korruption auch noch ein reines Aufklärungsproblem.
Hinzu kommt, dass auch die Mittel der Kontrolle und Einsichtnahme in die griechische Wirtschaft (Statistika z.B.) nicht den Tatsachen entsprechen und man sich kein rechtes Bild von der Situation machen kann.

Die Auflagen der Troika wurden nicht bzw. nur teilweise erfüllt. Durchgeführt wurde grundsätzlich nur das, was ohne nennenswerten Widerspruch zu machen war. Alle staatlichen Gebühren schnellten in die Höhe, alle Steuern, alle Beiträge zu öffentlichen Kassen (Renten- und Krankenversicherungen, Strombetriebe, Wasserwerke) wurden erhöht. Überall dort, wo man den direkten Zugriff auf die Geldbörse des Bürgers hatte, hat man zugelangt. Selbst vor den weit unterhalb des Existenzminimums liegenden Einkommen machte man nicht halt. Da aber, wo Widerstand zu erwarten war, hat man keine einzige Forderung erfüllt. Diese unerfüllten Forderungen aber wären die Anreize zur Ankurbelung der Konjunktur gewesen – sofern man hier in GR überhaupt noch von einer funktionierenden Wirtschaft sprechen kann. Die Konjunkturanreize sind also nun ausgeblieben, dafür aber ist der Konsum stark zurück gegangen. Die Griechen haben zwar in ihrer großen Mehrheit eine Menge Geld gebunkert, aber sie geben es jetzt nicht mehr aus, denn sie misstrauen der Lage. Folglich bekommt der Staat geringere Steuereinnahmen usw. usw. usw. Ohnehin wurden und werden Steuern noch immer kaum bezahlt und auch nicht eingetrieben.

Natürlich kann man nun darüber fachsimpeln, ob bei der totalen Erfüllung aller Troika-Forderungen die Konjunktur angesprungen wäre. Fakt ist aber, dass nicht alle Forderungen erfüllt wurden und dass die Wirtschaft sich am Boden befindet – die Schuld hierfür geben die Griechen bequemerweise der Troika. Sie wird für alles verantwortlich gemacht, was sich in den letzten Monaten für die Menschen negativ verändert hat. Die europäischen Partner werden schlecht gemacht, damit man sich bei den nächsten Wahlen Stimmen sichern kann. Das funktioniert bis jetzt auch.

So ein Partner ist nicht verläßlich. Seine Handlungen und sein Wirtschaftsgebaren sind in der Gegenwart und in der Zukunft unkalkulierbar. Vor die private Entscheidung als Familie gestellt, ob wir mit einem solchen Partner ein gemeinsames Geschäft betreiben würden, würden wir sofort entschieden ablehnen.
Das darf doch auch für uns als Volk nicht anders sein.
Deshalb befürworten wir die Aktion gegen den Euro bzw. gegen den Rettungsschirm.

U*made*my*day!  bedankt sich ganz ehrlich für die tolle Post.

Unsere Lese-Empfehlung zu Griechenland: http://www.querschuesse.de/staatsdefizit-griechenlands-steigt-auch-im-august-weiter/

Written by uxmadexmyxday

14. September 2011 at 01:47

Veröffentlicht in Sonstige

Tagged with ,

Die Hartgeld-Sekte


Also eigentlich hätte ich das folgende ja schon wieder mit „Hartgeld-Schafe“ überschreiben müssen. Aber das hatten wir ja schon. U*made*my*day! präsentiert also live die „Hartgeld Sekte“ – Zitat:

An alle Internet-Zensoren von deutschem Bundes-Finanzministerium, Bundesbank & co:

Wir kennen Eure Pläne, werden sie aber noch nicht komplett veröffentlichen.

Sollte jemand von Euch wie am 12.5.2011 wieder versuchen, hartgeld.com oder gar die ganze .DE Domain lahmzulegen, werden wir Eure Pläne zur Währungsreform komplett veröffentlichen. Wie dumm ihr Euch an diesem Tag angestellt habt. Falls ihr das wiederholt, ist es eine Bestätigung. Der Provider ist selbstverständlich vorgewarnt. Ihr Affen habt Euch verraten.

Antwort vom Sektenguru Eichelburg: An alle Leser, besonders in DE: werdet alle Euros in der kommenden Woche los, neue Währungen kommen bald.

[Update] Eichelburg zu einer anderen Leserzuschrift: Es werden vermutlich die meisten Euro-Staaten kommendes Wochenende aus dem Euro austreten – koordiniert. Zumindest alle, die vorbereitet sind. Dass der Euro vergangene Woche so unter Druck kam, hat sicher auch damit zu tun – da ist etwas rausgesickert. Wenn der Euro noch vor dem Wochenende total untergeht, wird man eben Banken und Börsen schliessen.

Bis dorthin läuft offenbar die Markt-Manipulations-Maschine. Die Sparer-Schafe haben ihren Pelz ohnehin schon verloren, denn diese werden bis zur Ankündigung der Währungsreform weiter an die Sicherheit ihrer Geldvermögen glauben. Es wird interessant sein, wie man ihnen die Schur erklären wird.

 

Ohh-Ha. Kein Fake, die Redaktion von U*made*my*day!  hatte gerade Pizza bestellt und (gegen €€€) geliefert bekommen.  Diese wurde allerdings eiskalt, denn wir mussten ja uns 20 Minuten lang ausschütten vor Lachen, lol lol lol !!!

Herr Eichelburg so geht das nicht. Für die verdorbene Pizza lassen Sie bitte mal eine Unze Gold springen!!!

Ach ja, zahlbar in wertlosen Papier-€€€ über den Papiergeld-Konzern Western Union.

Written by uxmadexmyxday

12. September 2011 at 00:47

Veröffentlicht in Eichelburg

Tagged with , , ,

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.